#29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Lese/- Schreibrechrechte für Gäste
Lese/- Schreibrechte für neue Mitglieder

Im Wochenthema wird jede Woche ein bestimmtes Thema besprochen.
Benutzeravatar
Edam
Mitglied
Beiträge: 2123
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 17:42
Geschlecht: Männlich
Mitgliedschaft als: Betroffene/r
Kontaktdaten:

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von Edam » Donnerstag 20. Juli 2017, 18:20

Pitti, das mußt Du dann eben für jedes Loben tun...dann freust Du Dich gleich doppelt!! :D
...out of order...

Fanti
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: Samstag 17. Juni 2017, 09:11
Geschlecht: Weiblich
Mitgliedschaft als: Betroffene/r
Kontaktdaten:

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von Fanti » Donnerstag 20. Juli 2017, 19:05

Was mir auffiel:
Meine Sozialarbeiterin lobt mich sehr häufig. Aber nicht so "Das machen Sie toll", sondern ein direktes "Sie haben es gut hinbekommen, sich abzulenken, damit Sie dem Selbstverletzungsdruck nicht nachgeben. Das hat bestimmt Kraft gekostet, toll, dass Sie die haben".
Also da habe ich das Gefühl, wirklich eas geachafft zu haben, weil es keine Hülle ist. Ich merke aber, dass ich Lob oft mit einem "Was sollte ich auch sonst tun....Naja, bevor Dieses und Jenes...." abwerte und direkt das Thema wechsle. Kann das schwer annehmen.

Trazor
Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: Mittwoch 19. November 2014, 01:01
Geschlecht: Weiblich
Mitgliedschaft als: Betroffene/r

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von Trazor » Donnerstag 20. Juli 2017, 21:24

Heute war ich sehr deprimiert unf habe es geschafft dass ich raus gegangen bin und aufgeräumt habe obwohl alles in mir nach ruhe geschrien hat. Ich weiß noch nicht ob ich mir erlauben kann sowas für andere menschen total normales zu loben.. so richtig ankommen tut es deshalb nicht.

Benutzeravatar
Tafel
Mitglied
Beiträge: 2491
Registriert: Freitag 20. Dezember 2013, 22:30
Geschlecht: Weiblich
Mitgliedschaft als: Betroffene/r

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von Tafel » Donnerstag 20. Juli 2017, 22:32

Hallo Trazor,

ich finde es sehr lobenswert, dass du es geschafft hast, deine inneren Widerstände zu überwinden.

LG Tafel

Benutzeravatar
fauna
Mitglied
Beiträge: 1121
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 20:46

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von fauna » Freitag 21. Juli 2017, 07:32

Hallo Trazor

Wenn ich das von "aussen" sehe, empfinde ich es als sehr lobenswert. Vielleicht magst du dir mal vorstellen, jemand anders wäre in deinem Zustand rausgegangen und hätte aufgeräumt? Vielleicht ist es dann einfacher die Leistung zu sehen!

Bist du sicher, dass es "normal" ist, rauszugehen und aufzuräumen. Ich bin mir dessen nicht so sicher. Viele andere sicher auch nicht.

Ich finde es obercool, dass du dich aufgerafft hast! - Super!

Liebe Grüsse und einen guten Tag wünsche ich dir
Fauna
Vielleicht kann ich zu etwas Neuem beitragen. Vielleicht kann ich mehr Energie aufbringen und mehr teilhaben. Vielleicht besitze ich mehr Kraft, als ich mir vorstelle.

Vertrauen ist eine Entscheidung!

Ich bin ich - und ich mag mich! :)

Trazor
Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: Mittwoch 19. November 2014, 01:01
Geschlecht: Weiblich
Mitgliedschaft als: Betroffene/r

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von Trazor » Freitag 21. Juli 2017, 12:12

Danke Tafel und Fauna.
Ja mit normal meine ich für Menschen die zb keine depressiom haben, die erleben ja auch "schlechte Tage" und raffen sich dann auf. Aber eigentlich ist es nicht so bei mir. Ja bei anderen würde ich das auch anerkennen können.

Benutzeravatar
fauna
Mitglied
Beiträge: 1121
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 20:46

Re: #29 Woche Umgang mit Lob und Anerkennung

Beitrag von fauna » Freitag 21. Juli 2017, 13:42

Liebe Trazor
Herzlichen Dank für deine Ehrlichkeit!
Ja bei anderen würde ich das auch anerkennen können.
Aber eigentlich ist es nicht so bei mir.
Umso mehr hast du ein Lob verdient! :)

Mir geht es öfters so, dass ich mit dem Verstand etwas erkenne, aber es fühlt sich nicht so an. Dann bin ich dankbar gelernt zu haben, dass meine Gefühle zwar eine Realität sind und ich sie besser anerkenne, dass sie aber nicht die Wahrheit, sondern "vollautomatische emotionale Reaktionen" meistens aufgrund destruktiver Glaubensätze sind, die ich als Kind gelernt habe. - Das tut mir gut.
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du eine für dich taugliche Strategie findest oder dich an sie erinnerst (irgendwo hast du möglicherweise ja schon eine, die du erweitern kannst), die für dich gut ist.

Liebe Grüsse
Fauna
Vielleicht kann ich zu etwas Neuem beitragen. Vielleicht kann ich mehr Energie aufbringen und mehr teilhaben. Vielleicht besitze ich mehr Kraft, als ich mir vorstelle.

Vertrauen ist eine Entscheidung!

Ich bin ich - und ich mag mich! :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste